UFO-MYTHOS


Anlässlich der Mitteilung der amerikanischen Regierung über die angeblich reale Existent von sogenannten UFO äußere ich mich mit einem gewissen Widerwillen  zum Sachverhalt und unter Vorbehalt der Wahrhaftigkeit der Presseberichterstattung aus dem Jahr 1947:


Ich kann mich an folgende Sachverhalte erinnern von denen ich 1947 als 8-jähriger Junge aus der Print-Presse und aus Radio-Berichten Kenntnis bekommen hatte:

In der deutschen und in der internationalen Presse wurde zu dieser Zeit fortlaufend über UFO berichtet.

Es wurde von einem durch ein UFO abgeschossenes amerikanisches Kampfflugzeug berichtet.

Es wurde von einem Passagierflugzeug berichtet, das von einem UFO eine Zeit lang begleitet wurde. Radarbeobachter der Luftüberwachung sollen diesen Vorfall bestätigt haben.

Etwa 1947 berichtete die Presse tagelang oder auch wochenlang von dem Absturz eines UFO in den USA in der Stadt oder dem Ort Roswell.

Es wurde über tote und überlebende Insassen berichtet.

Die teilweise zerfetzten Körper der toten Insassen waren als Bildmaterial den Presseberichten der damaligen Print-Presse beigefügt. 

Ein toter Körper lag nackt mit einem zerfetzten Bein auf einem Tisch oder einer Bahre. Es war ein ziemlich gutes Photo und ich hatte es mir genau angesehen und eingeprägt. Der Körper hatte das Aussehen eines zu dick geratenen halbwüchsigen Kindes mit einem zu groß geratenen Kopf. Der Kopf war unbehaart. Die Augen waren groß und offen. Der Mund war nach unten gezogen, sehr klein und geschlossen. Geschlechtsmerkmale waren nicht erkennbar. Weder männliche noch weibliche. Ich erinnere mich, dass ich mich darüber gewundert hatte. In mir kam zunächst der Verdacht auf, eine Gummipuppe zu sehen. Dem Eindruck widersprachen aber die deutlich sichtbare starke Beinverletzung und die großen offenen Augen. Ich sah mir das Bild darauf hin noch einmal genauer an. Nach Abwägung kam ich zu dem Schluss, das es sich auf dem Bild um eine tote Person handelte.

Es gab Presseberichte von Überlebenden, die auf einem abgeschirmten militärischem Areal in speziell belüfteten oder klimatisierten Räumen untergebracht worden waren.

Einige Zeit später berichtete die Presse, die Überlebenden seien alle im Laufe der folgenden Tage verstorben, obwohl Wissenschaftler alle Anstrengungen unternommen hätten, sie am leben zu erhalten.

Die Zeitungsdokumentationen und das Bildmaterial müssten noch in irgendwelchen Archiven vorhanden sein.

Über den Wahrheitsgehalt der damaligen Presseberichterstattungen kann ich keine Beurteilung abgeben.

Ich kann mich nicht daran erinnern, Bilder von lebende Insassen des havarierten UFO gesehen zu haben. In den Kinos wurde immer vor dem eigentlichen Film der Vorspann "Vox tönende Wochenschau" gezeigt, eine Filmdarstellung von Ereignissen der letzten Wochen oder Monate. Ich kann mich nicht erinnern, dass dort jemals von UFO oder von einem abgestürzten UFO berichtet wurde.

Ich gebe hier nur meine damaligen, jetzt noch im Gedächtnis erhalten gebliebenen Eindrücke wieder.

Ich beteilige mich nicht an Spekulationen.

Ich war zu dieser Zeit ein aufgeweckter und klar denkender Junge von 8 Jahren.


Schlussbemerkung:

Ich bin trotz Überlegungen nicht in der Lage mir über den Wahrheitsgehalt der gesamten damaligen und jetzigen UFO-Berichterstattung ein Urteil zu bilden. Klare, nachprüfbare Beweise sind nicht vorhanden. Es bleibt ein Mythos, ein Phänomen, jenseits beweisbarer Wahrhaftigkeit.


Reinhart Kramer am 6. Juli 2021