Der Verrat

Seit dem Kriegsende und den Anfängen der Bundesrepublik Deutschland betreibt die deutsche politische Kaste mit Hilfe intellektueller Vasallen eine familienfeindliche Politik mit dem Ziel, den Bestand der deutschen Bevölkerung zu dezimieren. Dem Bürger wurde beispielsweise vorgerechnet dass die Kosten für ein Kind dem Ankauf einer Eigentumswohnung entspreche. Der Besitz einer Eigentumswohnung wurde Statussymbol. Schulen wurden in den Anfängen der Bundesrepublik nur, wenn überhaupt, auf das Notwendigste wieder hergestellt. Kitas gab es überhaupt nicht. Frauen mit Kindern, deren Männer im Krieg gefallen waren, wurden unzureichend unterstützt und gesellschaftliche als „arme Witwen“ abqualifiziert. Deren Kinder wurden mitleidig als Unterprivilegierte angesehen. Später wurden Mütter mit Kindern von den 68ern als greinende Glucken oder Muttertiere verächtlich gemacht. Familien mit mehr als 2 Kindern standen unter dem Generalverdacht asozial zu sein. Die Familie und deren soziale Strukturen wurden als veraltet abgetan. Das Single-Dasein und materieller Wohlstand wurden als ideale Lebensform dargestellt. Die Selbstverwirklichung der Frau ohne Kinder wurde als fortschrittlich angesehen. 

 

Ein Volk mit diesen Ideologien und dem sich daraus ergebenen Zerfall sozialer Strukturen mit der Folge einer negativen demographischen Entwicklung ist ein Volk im Zustand der fortschreitenden Apokalypse. Der ungebremste Zustrom von Bevölkerungsgruppen artfremder Kulturen beschleunigt diesen Prozess.

 

Die deutsche politische Kaste hat sich immer mit Lügen, falschen Versprechungen,  mit dem Köder des Wohlstandes und der Unterstützung intellektueller Vasallen die Stimmen der deutschen Wähler erschlichen um anschließend das deutsche Volk zu verraten, mit dem verdeckten Ziel, den  „Hooton-Plan“  zu realisieren, der die Vernichtung des deutschen Volkes durch planmäßige über mehrere Generationen hinweg verlaufende Unterwanderung durch Angehörige fremder Rassen vorsieht, wie man jetzt schon beobachten kann.

 

Auf gleiche Weise soll mit den anderen europäischen Staaten verfahren werden.

 

Mit dem Vertrag von Maastricht wurde 1992 die Europäische Union gegründet. Ein Instrument der Entmachtung der europäischen Nationalstaaten. Schon bei der Gründung der EU mussten die zugehörigen Mitgliedsstaaten einen Teil ihrer nationalstaatlichen Kompetenzen  an folgende Institutionen der EU abtreten:

 

Europäischer Rat

Europäisches Parlament

Europäische Kommission

Europäischer Gerichtshof

Europäischer Rechnungshof 

Europäische Zentralbank

 

Die autonomen Entscheidungsmöglichkeiten der EU-Mitgliedsstaaten waren jetzt schon in gewissem Umfang eingeschränkt. 

 

Das angestrebte Endziel der EU-Regierung sind EU-Mitgliedsstaaten ohne nationale Kompetenzen und Zuständigkeiten. Sie würden über das Syndikat der "Europäischen Union" beherrscht, kontrolliert und letztlich auch geknechtet.

 

Dieses EU-Gebilde  mit seinen vielen, schon jetzt unübersichtlichen Administrationen und Verwaltungseinrichtungen gleicht einem Monster, bei dem nicht mehr auszumachen ist, welche Kräfte in Wahrheit dort überhaupt regieren.

Angesichts dieser Entwicklung denk ich an ein altes deutsches Kampflied, verfasst von dem deutschen Freiheitskämpfer, Schriftsteller, Historiker, und Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung Ernst Moritz Arndt:



Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
der wollte keine Knechte,
drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
dem Mann in seine Rechte;

 


Ernst Moritz Arndt schrieb das Kampflied (Der Gott, der Eisen wachsen ließ) im Jahr 1812, während der napoleonischen Besetzung.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Moritz_Arndt

 

 

Weitere Links:

 

Hooton-Plan

Bundesamtes für Statistik: Pressemitteilung Nr. 261 vom 01.08.2017

(Bevölkerung mit Migrationhintergrund um 8,5 % gestiegen)

 

Reinhart Kramer

Aktualisiert am 17.05.2019